Jailhouse Rock – Vom Konzert in den Knast

Du gehst gerne an Konzerte? Dann bist du unter Umständen bereits mit einem Bein im Knast. Denn Verhaftungen an Konzerten sind alles andere als unüblich. Schon Elvis Presley sang 1957 vom „Jailhouse Rock“. Und seither waren Rock’n’Roll und Gitterstäbe eng verbunden. So wurde Jim Morrison 1967 in New Haven während eines Gigs verhaftet, weil er sich zwischen den Songs über die Polizei lustig machte. Guns N‘ Roses-Frontmann Axl Rose wurde über 20 Mal abgeführt. Vielfach direkt von der Bühne weg und meistens wegen tätlichen Angriffen auf Security-Leute oder Fans. Ein Konzert wurde auch der russischen Punkband Pussy Riot zum Verhängnis. Zugegeben die Bühnenwahl der Protestfrauen war unglücklich. Und der Aufenthalt im Gulag wohl kaum so unterhaltsam, wie für die Insassen des Gefängnisses in Tennessee, in dem Johnny Cash 1976 ein Konzert gab.

Quelle: Unbekannt

Aber nicht nur die Rockstars kommen ins Kitchen. Auch Fans verlassen das Stadium zuweilen ohne Merch-Artikel, dafür mit Handschellen. So wurde an  einem Alice Cooper-Konzert ein Mann verhaftet, weil er mit seiner Beinprothese einen anderen Fan niederschlug. Der Vater von One Direction-Fans kam ins Gefängnis, weil es ihm nicht gelang Tickets für seine Töchter zu ergattern. Wütend drohte er darauf das Stadion in die Luft zu sprengen, falls das Konzert trotzdem stattfinden würde. Und beim Phish-Konzert im Madison Square Garden wurden gleich 238 Fans abgeführt. Zumeist wegen Drogenbesitzes. Evergreen bei den Verhafteten sind Schwarzhändler, Ticketdiebe und solche, die sich Backstage schleichen oder die Bühne stürmen. Letztens dokumentierte ein Junge auf Twitter, wie er sich in die Garderobe von Miley Cyrus „verirrte“. Die Polizei las mit, der Fan verpasste das Konzert. Ein Tweet wurde auch einem 16-jährigen Pink-Fan an deren Konzert in Sydney zum Verhängnis. Als die Sängerin auf die Bühne kam, zitierte er ihren Song „Timebomb“ und schrieb: „“@Pink I’m ready with my Bomb, Time to blowup #RodLaverArena Bitch.“ Die Polizei ging von einer Bombendrohung aus.

Es geht auch umgekehrt. Jenelle Evans, 15-Minuten-Berühmtheit der MTVShow „Teen Mom 2“, hat die Offerte des Richters, ihre mehrjährige Bewährungsstrafe mit 16 Tagen Gefängnis zu kompensieren, abgelehnt. Grund dafür: Sie hatte Tickets, für das Konzert von Ke$ha, welches zwei Tage später stattfand. Und manchmal braucht es nicht mal ein Konzert für den Rock-Knast. 1969 wurden in der DDR 430 Jugendlichen festgenommen, weil sie ans Rolling Stones-Konzert wollten. An ein Konzert, das es gar nie gab.

Quelle: Unbekannt
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s