Song of the week – Train "Hey, Soul Sister"

Ein Megahit ist Segen und Fluch zugleich für eine Band. Diese Erfahrung musste auch die kalifornische Band Train machen, als sie mit „Drops of Jupiter“ 2001 nicht nur die Charts stürmten, sondern vor allem von den Radio Stationen rauf und runter gespielt wurden. Dies endete sogar in einem Break der Band, um sich der Familie zu widmen und die Musik hinter sich zu lassen. Jetzt sind Train zurück mit neuem Album (Save me, San Francisco) und einer Hammer-Single. „Hey, Soul Sister“ ist in den amerikanischen Radios bereits auf Heavy Rotation und in den Billboard-Chart in den Top-10.

Produziert wurde der Song vom norwegischen Produktions-Duo Espionage. Und Sänger Pat Monahan glaubte zu Beginn nicht an den Song:

“ Als ich Text und  Melodie zu „Hey, Soul Sister“ schrieb dachte ich irgendwie: Mann, das tönt irgendwie nicht gut. Espen, einer der Produzenten, nahm eine Ukulele und sagte: „Wie wäre es mit der?“. Ich dachte der verarscht mich. Aber es war genau, was dem Song fehlte. Die Ukulele lies meine Worte tanzen. Und plötzlich war alles gut.“

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s